Das Frauen Musik Büro und Melodiva werden unterstützt vom Frauenreferat und vom Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main sowie vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

News

Radiotipp: Contrapunkt mit Anja Lechner (BR Klassik) 27.04.2017

Es ist das Land des Sonnenaufgangs und das Land einer ungewöhnlich kostbaren Musikkultur mit vielen regional unterschiedlichen Musiktraditionen und Entwicklungen. "Iran - Musikland im Aufbruch. Von reicher Tradition und lebendiger Gegenwart" - unter diesem Motto steht denn auch die neue Ausgabe von "contrapunkt - Dialog der Kulturen", einer Radiosendung, die der Bayrische Rundfunk in Kooperation mit dem Goethe-Institut präsentiert. Am 27. April 2017 finden sich hierfür im Goethe-Institut München interessante Gäste zu einem Konzert mit anschließender Podiumsdiskussion ein, die BR-KLASSIK ab 20.03 Uhr live sendet. Eingeladen sind Rouzbeh Motia, Virtuose auf der Santur, dem persischen Hackbrett, und die Perkussions-Künstler und Brüder Behnam und Reza Samani. Außerdem auf dem Podium: Anja Lechner, Münchner Cellistin mit vielfältiger Iran-Erfahrung, neben Behnam Samani und dem Teheraner Musikproduzenten Ramin Sadighi. Im Zentrum stehen wird der Iran als reiches Kulturland mit den vielen Facetten seiner Musiktraditionen. Aber auch, wie sich der Iran heute präsentiert, wie seine Musikausbildung strukturiert ist im Spannungsfeld von klassischer persischer Musik und neuem Komponieren. Zwischen welchen Polen bewegt sich das Land heute? Was ist möglich, was eingeschränkt, wenn man an die Auftrittsverbote etwa für Frauen denkt? Wie fließend sind die Grenzen zwischen erlaubten und verbotenen Klängen?

24.04.2017


46. Bundeswettbewerb Gesang Berlin für Musical/Chanson 2017

Bis zum 01. September 2017 können sich junge Sängerinnen und Sänger beim 46. Bundeswettbewerb Gesang Berlin für Musical/Chanson 2017 bewerben. Der Wettbewerb wurde 1966 als Wettbewerb für solistischen Gesang gegründet und wird jährlich ausgeschrieben, abwechselnd für die Sparten Musical/Chanson (in ungeraden Jahren) und Oper/Operette/Konzert (in geraden Jahren). Die Teilnahme ist altersmäßig nach Kategorien beschränkt, von 1987 bis 1995 Geborene können sich für den Hauptwettbewerb Chanson, von 1989 bis 1995 Geborene für den Hauptwettbewerb Musical anmelden; wer zwischen 1996 bis 2000 geboren wurde, könnte sich für den Juniorwettbewerb bewerben. Zu den vollständigen Teilnahmebedingungen geht es hier.

24.04.2017


International Jazzwerkstatt Saarwellingen 07. - 13. August 2017 mit Barbara Bürkle u.a.

Die "International Jazzwerkstatt" in Saarwellingen ist ein mit hochkarätigen DozentInnen aus dem In- und Ausland besetztes Angebot an AnfängerInnen und Profis, die sich für Jazz interessieren. Die TeilnehmerInnen erhalten Instrumental-, Gruppen-, Combo- und/oder Bigbanduntericht. Gilad Atzmon wird auch 2017 künstlerischer Leiter sein. Im Abendbereich finden öffentliche Konzerte und Sessions statt. Zum DozentInnenteam gehören Brigitte Beraha (voc) und Barbara Bürkle (voc).

24.04.2017


Vom Bandpool zum Plattenvertrag: LOTTE unterschreibt bei Sony Columbia

“Auf beiden Beinen” heißt die erste Single der Sängerin LOTTE, die Teil der 18. Generation des Bandpools, dem Nachwuchsförderprogramm der Popakademie, ist. Ein Song zwischen Geborgenheit und Aufbruch, die Beine fest am Boden. Auch wenn die 21-Jährige eigentlich im Moment allen Grund zum Abheben hätte, denn sie darf sich über ein Signing mit dem Sony Music-Label Columbia Deutschland freuen. Im Sommer soll ihr Debütalbum „Querfeldein“ erscheinen, das sie auf zahlreichen Festivals in ganz Deutschland zum Besten geben wird. Schon jetzt tritt die gebürtige Ravensburgerin als Support von deutschen Musiker-Größen wie Max Giesinger, Benne und Johannes Oerding auf und hat sich auf diese Weise schnell in die Herzen ihrer Zuhörer gesungen. Mit ihren einfühlsamen Texten, die von Freundschaft und Sehnsucht handeln und vor allem ehrlich und authentisch sind. Unterstützung bei ihrem Weg bekommt die Singer/Songwriterin von ihrem Manager Lars Brand, der mit seinem Kollegen Florian Gahm das Unternehmen BIG ME Entertainment führt und an der Popakademie den Bachelor-Studiengang Popmusikdesign studiert hat.

24.04.2017


Studentische TV Produktion sucht MusikerInnen aus Stuttgart (bis 25.04.17)

Studierende der Hochschule der Medien suchen für eine TV Produktion leidenschaftliche MusikerInnen aus der Region Stuttgart. Voraussetzungen: ihr schreibt Eure eigenen Songs, seid aber noch kein Mitglied bei der GEMA. Ihr habt Lust, Eure Songs zu performen und zudem mit anderen MusikerInnen etwas komplett Neues zu schaffen. Die TV Produktion wird in UHD produziert und soll live gestreamt werden. Zusätzlich erhalten die MusikerInnen das Material und werden von den Studierenden durch das Projekt hindurch begleitet. Um beim Casting mitmachen zu können, schickt Eure Hörprobe in Form von Links, Videos o.ä. mit einem kurzem Vorstellungstext, Eurer Motivation, bei dem Projekt mitzumachen, bis zum 25. April an .

24.04.2017


Nachwuchscasting W-Festival: jetzt bewerben!

Auch in diesem Jahr findet wieder das W-Festival Nachwuchs-Casting statt. Bewerben können sich Solokünstlerinnen und Bands aller Genres mit Frontfrauen. Zu gewinnen gibt es einen exklusiven Festival-Slot für das W-Festival 2017 vom 24.-27. Mai in Frankfurt am Main, eine Gage von 500 Euro für den Festivalauftritt sowie die Aussicht auf weitere professionelle Unterstützung. In der Casting-Jury sitzen nicht nur das Festival-Team des Veranstalters KBK, sondern auch der Hessische Rundfunk, BMG und viele mehr! Hier könnt Ihr Euch mit Eurem Künstlerprofil bewerben. Einsendeschluss: 30.April 2017.

24.04.2017


Bridges - Musik verbindet sucht ChorsängerInnen

Das Musikprojekt "Bridges - Musik verbindet", das in Frankfurt geflüchtete und einheimische MusikerInnen zusammenbringt, startet gerade einen Chor, für den noch SängerInnen aus der ganzen Welt gesucht werden. Die Proben sind donnerstags von 19-20:30 Uhr. Kontakt: Tatyana Kharina, .

24.04.2017


Popakademie mit ECHO und LEA ausgezeichnet

Die Popakademie Baden-Württemberg wurde in Berlin mit dem Deutschen Musikpreis ECHO als Partner des Jahres ausgezeichnet. Außerdem bekam die Mannheimer Hochschuleinrichtung während der Musikmesse in der Festhalle Frankfurt den Deutschen Live Entertainment-Preis PRG LEA in der Kategorie „Künstler- und Nachwuchsförderung 2016“.
Die Popakademie Baden-Württemberg ist eine staatliche Hochschuleinrichtung für Populäre Musik und Musikwirtschaft mit Sitz in Mannheim. Sie wurde 2003 vom Land Baden-Württemberg gegründet. Das Studienangebot umfasst drei Bachelor- und zwei Masterstudiengänge. Neben ihrer Funktion als Hochschuleinrichtung ist die Popakademie Baden-Württemberg auch Kompetenzzentrum für die Musikwirtschaft und -szene, in der Projekte im regionalen, nationalen und internationalen Zusammenhang realisiert werden.

20.04.2017


Junior Jazz Meeting bei den Langnau Jazz Nights

Noch bis zum 1. Mai können sich junge MusikerInnen für das Junior Jazz Meeting in Langnau bewerben. Im Rahmen der Langnau Jazz Nights im Emmental (Schweiz) findet dieses Jahr vom 25. bis 29. Juli 2017 zum 15. Mal das Junior Jazz Meeting statt. Dies ist eine frühabendliche Openair Konzertreihe, die jungen Talenten aus dem In- und Ausland eine Auftrittsplattform bietet. Ziel der Veranstaltung ist die Förderung junger MusikerInnen und der Austausch aller Beteiligten.
Bedingung ist, dass die Mitwirkenden das 26. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, und die Musik sich in irgendeiner Form an Jazz orientiert.
Die jungen MusikerInnen erhalten Kost & Logis, sowie freien Eintritt zu allen Konzerten des Festivals während ihrem Aufenthalt. Zudem werden mit den Bands Feedback-Workshops durchgeführt, in welchen Dozenten des gleichzeitig stattfindenden Jazz Workshops auf die Darbietungen eingehen werden. Räumlichkeiten zum Proben und für Jam-Sessions werden zur Verfügung gestellt. Die Bands erhalten zudem eine Reiseentschädigung.
Das Junior Jazz Meeting möchte jungen MusikerInnen die Gelegenheit geben mit gestandenen Jazzmusikern und internationalen Stars auf ungezwungene und unkomplizierte Art zusammenzukommen.

Alle Infos und Anmeldung

19.04.2017


Initiative Musik fördert Spielstätten

Mit einem neuen Förderprogramm, für das die Kulturstaatsministerin Monika Grütters eine Million Euro zur Verfügung stellt, will die Initiative Musik kleine und mittelgroße Clubs bei der technischen Modernisierung unterstützen.
Das neue Förderprogramm der Initiative Musik, das gemeinsam mit der Live Musik Kommission e.V. (LiveKomm) realisiert wird, dient der Sicherung und Steigerung der kulturellen Vielfalt und der Programmqualität in Livemusikclubs in Deutschland. Dieses Förderprogramm soll einen Anreiz schaffen, die Umrüstungen der Bühnen- und Aufführungstechnik, wie auch der Sound- und Backlinetechnik bundesweit in kleineren und mittelgroßen Clubs vorzunehmen.
Antragsberechtigt sind Livemusikspielstätten mit einem festen Sitz in Deutschland, einer maximalen Kapazität von 2.000 Personen und mindestens 24 Live-Musik-Veranstaltungen im Jahr. Gefördert werden Anschaffungskosten zwischen 1.000 und 20.000 Euro mit einer gestaffelten Förderung in Höhe von 900 bis 10.000 EUR. Die Differenz muss als Eigenanteil getragen werden.

Anträge können ab dem 10.4.2017 gestellt werden.
Infos

11.04.2017


Filmpremiere "Raw Chicks Berlin" am 22. April in Berlin

Nach dem erfolgreichen Crowdfunding der Regisseurin Beate Kunath für ihren Film "Raw Chicks Berlin" folgt nun die Filmpremiere. Der Dokumentarfilm zeigt elf facettenreiche Porträts internationaler, in Berlin lebender Musikproduzentinnen. Das musikalische Spektrum reicht dabei von experimenteller, über noise-basierte elektronische bis hin zur elektro-akustischen Musik. Regisseurin Beate Kunath gibt einen Einblick in die vielfältige und ungeheuer lebendige zeitgenössische Musikszene Berlins.
HEROINES OF SOUND präsentiert die Premiere im Moviemento, Kottbusser Damm 22, 10967 Berlin am 22. April 2017 (21:15 Uhr Original mit deut. UT, 23:30 Uhr Original mit engl. UT).

11.04.2017


BACKSTAGE Clubaward 2017 in Frankfurt verliehen

Am 5. April wurden in der Frankfurter Milchsackfabrik im Rahmen des erstmals verliehenen BACKSTAGE Clubaward 2017 die Gewinner prämiert. Zuvor hatten 1.187 Musikerinnen und Musiker online über ihren „Club des Jahres“ abgestimmt. In dem vierwöchigen und mehrstufigen Online-Votingverfahren wurden zudem die Gewinner für drei Kategorien ermittelt:
- "Das Bett" in Frankfurt erhielt den Award für "Beste Nachwuchsförderung / Newcomerclub des Jahres"
- "Live Music Hall" in Köln wurde für den besten Backstage ausgezeichnet
- Club des Jahres wurde das "Backstage" aus München

11.04.2017


Maria Schüritz mit Crowdfunding erfolgreich

Maria Schüritz war mit ihrer Crowdfunding-Aktion zu ihrer geplanten CD "Lieder aus dem Kopfkino" erfolgreich, es kamen sogar deutlich mehr als die veranschlagten 2700.-€ zusammen. Schüritz löst dafür als Goodies Wohnzimmerkonzerte, Loop-Lessons und mehr ein. Das Release-Konzert ist am 12.5. im Laden auf Zeit in Leipzig.

05.04.2017


26. Darmstädter Jazz Conceptions 03.-08.07.2017

Die Darmstädter Jazz Conceptions bieten immer zu Beginn Hessischen Sommerferien die einmalige Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit professionellen MusikerInnen im wahrsten Sinne des Wortes etwas aus der Werkstatt des Jazz zu erfahren. Der Kontrabassist Jürgen Wuchner ist auch in der 26. Auflage wieder künstlerischer Leiter des Workshops, der diesmal vom 3. bis 8. Juli 2017 stattfindet. Seiner Einladung folgen seit 1992 namhafte JazzmusikerInnen als DozentInnen nach Darmstadt, in diesem Jahr u.a. die Saxophonistin Nicole Johänntgen. Veranstalter sind das Jazzinstitut Darmstadt und das Kulturzentrum Bessunger Knabenschule. Erfolgreich sind die Jazz Conceptions wegen ihres Konzepts genauso wie wegen der einmaligen Atmosphäre: Die TeilnehmerInnen erhalten keine verschulten Instrumentalstunden, sondern werden in gemischte Ensembles zusammengefasst, die je nach Dozentin oder Dozent unterschiedliche Stücke erarbeiten, sich mit Improvisation befassen, musikalische Abläufe planen, über die Philosophie von Jazz und improvisierter Musik diskutieren. Das alles geschieht in der Bessunger Knabenschule, einem soziokulturellen Zentrum, das in dieser Woche quasi ganz dem Jazz gehört. In allen Räumen wird musiziert, auf dem Hof trifft man sich zum gemeinsamen Frühstück und Mittagessen, zum Reden über Erlebtes oder zum Planen und Absprechen weiterer musikalischer Aktionen. An jedem Abend der Woche gibt es bei Sessions in verschiedenen Darmstädter Clubs die Möglichkeit, die Ergebnisse der täglichen Arbeit vor Publikum zu zeigen oder einfach nur zu jammen, bevor das Wochenende ganz im Zeichen der Abschlusskonzerte auf großer Bühne steht. Erstmals wird dabei 2017 auch ein reines Jugendensemble für MusikerInnen bis 22 Jahren auftreten.

04.04.2017


Highlights auf der Musikmesse Frankfurt 2017

Auf der Musikmesse 2017 wird es wieder einige Konzerte/Präsentationen von Musikerinnen geben, die es sich lohnt, herauszupicken: Anika Nilles und Veronika Lukesova (beide Drums) werden im sog. Drum Camp live spielen, praktische Tipps geben und für Fragen zur Verfügung stehen (Infos). Im Guitar Camp steht Jen Majura (Evanescence) zur Verfügung (Infos).

Auf der Acoustic Stage können sich BesucherInnen auf einige weibliche Acts freuen: erwartet werden Sonia, Hanne Kah, das Duo Mrs. Greenbird, die Countrymusikerin Jolina Carl, die Gitarristin Heike Matthiesen, Katrin & Marcus Armani, Carolin Hild & Annette Kreutz u.a. Fingerstyle-Fans kommen schwer auf ihre Kosten, denn es wurden gleich vier Fingerstyle-Künstlerinnen für die akustische Bühne verpflichtet: Julia Lange (D), Magdalena Kowalczyk (PL), Regina Bakhritdinova (RU) und Illona Bolou (F). Nach einem ansonsten sehr männerlastigen Konzertprogramm präsentieren die Veranstalter beim Abschlusskonzert Oleta Adams & hr-Bigband (8. April, Congress Centrum, Messe Frankfurt).

Weitere Highlights: die „Music Education Lounge“ lädt zum interdisziplinären Austausch ein. Gemeinsam mit diesen und weiteren Partnern veranstaltet die Messe Frankfurt das Seminarprogramm Musikbiz & Culture Forum in Halle 8.0. In über 20 Vorträgen und Diskussionsrunden werden Themen wie Ausbildungsszenarien in der Musikbranche, die gesellschaftliche Relevanz des Musizierens sowie Kreativitätstechniken behandelt. Einen spannenden Einblick in die Welt der Musiktherapie gibt der InstruMental Room (Raum Symmetrie, Halle 8.1). Bei Workshops, Klangreisen und interaktiven Programmpunkten können Besucher die Vielfalt der musiktherapeutischen Methodiken kennenlernen (7. & 8. April) statt. Das etablierte Nachwuchs-Förderareal Music4Kidz geht 2017 im neuen Areal Discover Music auf. In einem 600 Quadratmeter großen Zelt auf dem Freigelände haben bereits die jüngsten Besucher die Möglichkeit, eine Vielzahl an Musikinstrumenten auszuprobieren. Eine weitere Veranstaltung im Themenbereich Music Education ist der Fachtag „KlassenMusizieren“ am 7. April. Die von der Akademie für Musikpädagogik initiierte Veranstaltung richtet sich schwerpunktmäßig an MusiklehrerInnen an allgemeinbildenden Schulen und Musikschulen sowie an StudentInnen im Bereich Musikpädagogik. Die Vorträge behandeln das Klassenmusizieren im Kontext von kultureller Bildung und Teilhabe sowie die musikalische Interaktion und Kooperation von Schülerinnen und Schülern. Ebenso wird die Bewertung und Beurteilung von Musik aus pädagogischer Sicht thematisiert.

04.04.2017


Crowdfunding für CD "My Last Song" der verstorbenen Esma Redzepova Teodosievska

Esma Redzepova Teodosievska, die "Königin der Roma", war eine weltbekannte Sängerin und Komponistin. Im Dezember 2016 verstarb sie leider, als sie mitten in der Produktion einer CD war. Diese CD soll nun unter dem Titel "My Last Song" mit einer internationalen Besetzung von Musikern aus Indien, Spanien, Mazedonien und der Schweiz fertig produziert werden. Glücklicherweise sind die meisten Lieder noch von Esma zu ihren Lebzeiten aufgenommen worden. Simeon Atatnasov, der mit Esma in den letzten Jahren am engsten zusammen gearbeitet hat, möchte die CD mit der oben erwähnten Formation vollenden. Eleonora Mustafovska, eine von Esma adoptierte junge Sängerin aus Mazedonien, soll die restlichen vier Lieder, die Esma nicht mehr selber einspielen konnte, singen. Esma Redzepova war regelmäßig zu Gast beim Gypsy Festival, bei dem sie in der Schweiz mit bis zu 30 KünstlerInnen aus 10 Ländern aufgetreten ist. Dieser kulturelle Austausch inspirierte sie, dieses CD Projekt mit einigen der wichtigsten am Festival beteiligten Musikern zu realisieren. Um die hohen Studiokosten, Reisen und Unterkünfte für die in verschiedenen Ländern lebenden beteiligten Musiker, zu finanzieren, haben die MacherInnen ein Crowdfunding eingerichtet: cd-esma-redzepova-my-last-song?ref=nav_search

04.04.2017


Ingold und Pulsar Tales zu PopCamp Live Audit im Mai eingeladen

Die PopCamp Jury hat getagt und u.a. zwei Bands mit weiblicher Beteiligung zum PopCamp Live-Audit am 12./13.05.17 eingeladen: Ingold (weareingold) aus Baden-Württemberg sowie die Band Pulsar Tales (www.pulsartales.com) aus NRW. Aus diesen und weiteren sechs Bands werden dann beim Live-Audit die fünf Teilnehmer am PopCamp 2017 ausgewählt.

04.04.2017


Nachwuchsact-Wettbewerb "Welcome to Europe"

Am kommenden 28. Juni findet wieder das große Finale des Nachwuchsact-Wettbewerbs "Welcome to Europe" statt, für den die neuen Europa-Hits des Jahres gesucht werden. Dort präsentieren die Finalisten des Wettbewerbs ihre Songs im Rahmen des internationalen Musikfestes Euro-Musique im Europa-Park Rust. Alle jungen Solo-KünstlerInnen, Bands, Schulklassen und Musik-AG's bis einschließlich 26 Jahren haben die Chance, bis zum 15. Mai diesen Jahres ihre Songeinspielungen einzusenden, die dann von einer prominenten Jury geprüft werden.
Artists for Europe sucht dabei neu verfasste Lieder zum Thema "erlebtes Europa": ob es sich nun textlich um eine Reise durch Europa handelt, um Begegnungen in Europa, persönliche Liebesgeschichten... von Folk und Rock über Schlager, Pop, Punk oder Heavy Metal ist stilistisch alles erlaubt, auch Bigband-Jazz und Chorarrangements sind möglich. Auch sprachlich gilt: was in Europa gesprochen wird, darf verwendet werden. Auch ist es möglich, den bereits bestehenden Song "Welcome to Europe" mit neuer Bearbeitung, verändertem Text und anderem Arrangement neu einzuspielen. Die vier von der Jury als beste Beiträge ausgewählten Titel werden auf der neuesten Ausgabe der CD "Best of Welcome To Europe" veröffentlicht und treten beim Finale auf, der Siegeract erhält überdies professionelle Vermarktungs- und Promotionsunterstützung.

Bewerbungen werden bis 15.05.2017 an "Artists for Europe", c/o 7us Media Group GmbH, Alfred-Kärcher-Str. 10, 71364 Winnenden erbeten.

04.04.2017


Call For Papers: "Aufklärung! Musik und Geschlecht im 18. Jahrhundert"

Das 18. Jahrhundert ist im deutschsprachigen Raum bislang eine vernachlässigte Epoche der musikologischen Geschlechtergeschichtsschreibung. Hier setzt die Tagung "Aufklärung! Musik und Geschlecht im 18. Jahrhundert" an, die von der Fachgruppe Frauen und Gender Studies vom 24.–27. Mai 2018 im Institut für Historische Musikwissenschaft der Universität Hamburg veranstaltet wird. Sie zielt darauf ab, ein Forschungsfeld, das bisher gleichermaßen durch empfindliche weiße Flecken auf der Karte wie durch diverse instruktive Einzelbeiträge gekennzeichnet ist, quasi zu kartographieren. Wichtig ist der Fachgruppe als Veranstalterin, auf Geschlechtergeschichte spezialisierte ForscherInnen mit anderen profilierten KennerInnen der Musikgeschichte des 18. Jahrhunderts in der Diskussion zusammenzubringen, um die Integration von Aspekten der Frauen- und Geschlechterforschung in das Fach im Ganzen zu befördern, aber auch um wichtige Impulse aus dem Fach in die Geschlechterforschung einbinden zu können. Des Weiteren zielt die Tagung auf die Internationalisierung der musikwissenschaftlichen Genderforschung: auf eine größere wechselseitige Wahrnehmung und insbesondere einen direkten Dialog zwischen den aufgrund unterschiedlicher methodischer Präferenzen und nach Wissenschaftsregionen divergierenden Fächerkulturen. Folgende Themenfelder sind avisiert: A. Musizieren zwischen Öffentlichkeit und Privatheit | B. Urbanität als musikalischer Handlungsraum / europäische Perspektiven | C. Musik-Markt und Autorschaft | D. Musikalische Sprache | E. Familie und Generation / Biographik | F. Mentale Konzepte und Körpergeschichte | G. Diskurse und koloniale Wissensordnungen: Das Eigene und das Andere im musikalischen Denken des 18. Jahrhunderts | H. Rollen: Bühne und Leben | I. Frömmigkeit und Säkularisierung.
Abstracts (max. 2000 Zeichen + Kurzbiographie max. 500 Zeichen) zu diesen Themenfeldern - Vorschläge von NachwuchswissenschaftlerInnen sind besonders willkommen - werden bis zum 15. Mai 2017 an PD Dr. Katharina Hottmann (Universität Hamburg): sowie Dr. Cornelia Bartsch (Universität Oldenburg): erbeten. Die Veranstalterinnen bemühen sich um eine Finanzierung zur Erstattung von Reise- und Übernachtungskosten, weisen allerdings darauf hin, dass sie zu diesem Zeitpunkt eine solche Finanzierung nicht garantieren können.

31.03.2017


Neue Workshops von HelvetiaRockt: Female Homestudio 2017

Unsere "Schwester" aus der Schweiz HELVETIAROCKT hat gerade ihr Workshop-Programm unter dem Namen "Female Homestudio" veröffentlicht. Es startet am 11.04. mit dem Workshop "Songwriting - Von der Idee zur fertigen Songskizze" mit Elisa Pereira Martins & Pamela Méndez (12 Termine in Bern (CH)) und geht weiter mit Crashkursen für "Bloody Beginners", an denen Grundkenntnisse fürs Aufnehmen zuhause angeboten werden (4 Termine in verschiedenen Städten im Mai). Der Basiskurs "Female Homestudio" 31.7.- 4.8.2017 in Bern richtet sich an Musikerinnen sämtlicher Altersgruppen (ab 14 Jahren) und Sparten, die an Knöpfen, Effekten und Aufnahmetechnik interessiert sind. Die Woche ist inhaltlich umfangreich und kognitiv intensiv. Gelernt werden Grundlagen der Software Ableton Live so wie verschiedene Produktionstechniken für den Heimgebrauch. Zum Schluss performen die Teilnehmerinnen einen selbst produzierten Song/oder ein Fragment. Andere Kurse heißen z.B. "Producing - Crashkurs Mikrophonieren" (28.08.) oder "Beatmaking for girlz" (09.11.). Neu ist das "Female Songwriting Camp" vom 07.-11.08.2017 im Kulturzentrum Galvanik in Zug, ein logisches Aufbauangebot der Female Bandworkshops, es kann aber auch unabhängig besucht werden. Es richtet sich an junge Musikerinnen zwischen 16-26 Jahren.

30.03.2017